Was die hier so alles haben …

_DSC5949
 

Eine der größten Überraschungen war doch tatsächlich, dass die hier am Toastbrot die Ränftln dran lassen! Das ist mal fortschrittlich!

 
 
 
 

Bei uns fliegen die täglich tonnenweise weg, weils nicht chic ist. Wahrscheinlich hat sich mal ein Marketingmensch 1976 überlegt, dass es hübscher aussieht und sich besser verkauft, wenn die tatsächlichen Brotscheiben in der Packung sichtbar sind. Jetzt brauchts halt wieder ’nen anderen Marketingmenschen, der sich überlegt, dass man ja total viel sparen könnte, wenn man zwei Scheiben mehr in der Packung lässt. Und dass die Entsorgungskosten sinken und dass das am Ende sogar noch voll grün und öko ist – und sich deswegen in 2016 besser verkauft.

Mal davon abgesehen: das Toastbrot selber ist ziemlich dubioser Fensterkit. Nicht mal das ekligste Toastbrot bei uns ist so eklig wie das hier. Das wollte nicht mal die Katze fressen, hat nur behäbig dran rumgenagt. Und keine einzige Ameise wollte davon etwas wegtragen … Bei anderen Sachen ging das ganz schnell.

 
 

Inzwischen verstehe ich wahrscheinlich auch etwas wie das mit dem Einkaufen hier funtioniert: die haben hier keine Supermärkte, sondern am Straßenrand sind immer mal völlig unscheinbare Läden in wackeligen Häusern.

Ebenfalls an der Landstraße sind aller paar Nase lang mehr oder weniger große Straßenimbisse. Dort gibt es ein paar einfache Speisen. Meistens Reisgerichte, aber manche Restaurants haben sich auch auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisiert. Da gibt es dann Tintenfisch und Garnelen und allerlei ekliges Meeresschlabberzeug, was ich nie essen würde.

 

Straßenrestaurant

Meistens haben aber alle immer frische, junge Kokosnüsse im Programm, die man trinken kann. Nennt sich „air kelapa“, wörtlich „Wasser Kokosnuss“. Wenn man nicht aufpasst, servieren die das allerdings im Glas mit extra Zucker und Eis. Wir wollen ja aber richtiges Kokoswasser.

 
 

Interessante Art und Weise eine Tür abzuschließen …

Praktischer Einbrecherschutz. Warum aufwändig eiserne Spitzen schmieden, wenn man während des Verputzens des Gemäuers auch Schnappsbuddln klären und zerdeppern kann?

 
 

War nun zuerst der Stromanschluss da und man hat ein Haus drüber gebaut? Gesehen an einer Petronas-Tankstelle. (Petronas sind die mit den Twin-Towers, dem Wahrzeichen von Kuala Lupur.)

Was das hier allerdings soll, erschließt sich mir nicht. Man sieht sowas häufig: die binden Müll an Bäume ran. Auch manchmal Bojen.

 
 

Und die haben mal richtig verrostetes Utensil am Strand …

 

 

… Reihe wird bestimmt fortgesetzt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *