Die Straßen von Kota

_DSC8482
 

Also ich kann mir nicht helfen, aber Indonesien ist irgendwie noch verfallener als Malaysia – mit dem Unterschied, dass in Malaysia hässliche Dinge verfallen, in Indonesien dagegen hübsche Dinge. Das ist zwar auch doof, sieht aber besser aus. Die Malaiien versuchen irgendwie krampfhaft „westlich“ und „modern“ zu sein, bekommen es aber (noch) nicht hin. In Indonesien (ok, ich kann hier nur von Kuta, Bali, sprechen) ist das alles irgendwie geschmackvoller und trotz der relativen Armut™ der Leute irgendwie reich, im Sinne von reichhaltig. Die Gebäude sehen anders aus, sie sind anders verziert; verspielter; und man geht hier anders mit Dekoration um.

Ich beobachte ja nun die Leute und schaue die auch mal genau an. Ich weiß nicht wie ich’s beschreiben soll, aber ich würde mich mal soweit aus dem Fenster lehnen: im Vergleich zu den Malaiien sehen die Indonesier irgendwie „rundlicher“ und „lieblicher“ aus. Die haben eher etwas polynesisches an sich – während die Malaiien eher die harte Züge der Chinesen noch mit inne haben. Obwohl Malaysia und Indonesien Nachbarländer sind, glaube ich, haben diese Gebiete völlig unterschiedliche Besiedlungshistorien vorzuweisen. Aber das ist jetzt nur mein persönlicher Eindruck auf die Schnelle, wenn ich mir die Gesichter der Menschen ansehe – das kann auch völliger Unfug sein. Auch ist Indonesien so groß, dass aller Wahrscheinlichkeit nach verschiedene Gebiete auf unterschiedliche Art und Weise besiedelt wurden. Indonesien ist so groß, dass man es sogar in drei Zeitzonen eingeteilt hat – die Angeber !

Nun ist ja gerade Bali bekannt als die Insel der Götzendiener; ich glaube nirgendswo gibt es so viele Tempel für was weiß ich wie viele verschiedenen „Tiergötter“ ; Vogeltempel, Affen- und Fischtempel ... Hinduismus wird hier groß geschrieben. Dabei heißt es an anderer Stelle so schön eindeutig: „Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder dessen, das oben im Himmel, noch dessen, das unten auf Erden, noch dessen, das in den Wassern, unterhalb der Erde ist. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht.“ (2. Mose 20, 4–5) Die hier machen aber eben genau das. Ich habe gehört, gerade ist die Zeit zwischen irgendwelchen zwei Festen ... ich hab’s mir nicht gemerkt ... Auf der Straße werden z.B. vormittags mitten auf der Kreuzung kleine Opferschälchen, mit Obst, Blättern und Gebäck aufgestellt; manchmal sogar mit Räucherstäbchen. Das nächste Auto fährt die 10 Sekunden später dann platt. Oder an Gebäuden sind kleine Schreine für Brand- und Speiseopfer angebracht. Oder an Straßenecken sind kleine Bauten, die irgend etwas abstrus wolfhaftes verbildlichen, sogar mit textilem Lendenschurz. Hier mal ein paar vermischte Fotos davon:

 
 
 
 

Suchbilder: Wer findet das Hakenkreuz?

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *